Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz?
Entdecke die Welt und mache bei uns eine Ausbildung zur/zum Tourismuskauffrau/-mann (m/w/d) Mehr lesen

Weltweit sind jedes Jahr mehr als 4 Milliarden Passagiere in der Luft unterwegs. Das Sicherheitsniveau der Airlines ist jedoch sehr unterschiedlich und wird jährlich anhand zahlreicher Daten bewertet.

Für 2018 bewertete das Hamburger Flugunfall-Büro „Jacdec“ (Jet Airliner Crash Data Evaluation Center) wieder die 100 Fluggesellschaften mit der größten Verkehrsleistung. Hierbei schnitt die Finnair im vergangenen Jahr mit einem Risikoindex von 93,91 Prozent als sicherste Airline ab! Knapp danach folgen die Airlines Scoot aus Singapur und Norwegian Air Shuttle.

Während Emirates 2017 noch das Siegertreppchen stürmte, schaffte es die arabische Linie in 2018 auf Platz 4. Unter den Airlines im deutschsprachigen Raum kletterte Lufthansa  einen Platz nach oben auf Rang 21 mit 90,97 Prozent. Eurowings sicherte sich Platz 25, gefolgt von Condor mit Platz 41, Austrian Airlines auf 51 und die Swiss Airlines landete auf 60.

Die letzten Plätze erhielten Airlines aus Russland, Äthiopien und Indonesien.

Bei dem Risikoindex wird von einem theoretisch erreichbaren Maximalwert von 100 Prozent ausgegangen. Jeder Zwischenfall, jedes verlorene Flugzeug, jeder Verletzte und jeder Todesfall bewirkt entsprechend Abzüge und wirkt sich negativ auf den Indexwert aus.

Laut Jacdec Analysen war das Fliegen nie so sicher wie heute! Berücksichtigt werden hier die Zahlen im Verhältnis zur Zahl der Flugzeuge und zur Zahl der Passagiere, die jährlich steigen! Als der Luftverkehr vor 25 Jahren noch nicht einmal das halbe Volumen von heute hatte, lagen die Zahlen der Todesopfer noch doppelt so hoch. Entsprechend ist rein statistisch gesehen, das Fliegen viel sicherer geworden.

In 2018 gab es 562 Todesopfer nach Flugzeugunglücken. In 2017 glücklicherweise nur 40 und im Jahr 2016 wurden 19 Unfälle mit 325 Toten von der renommierten „Flight Safety Foundation“ gezählt. Im Vergleich dazu wurden 2016 im Straßenverkehr in Deutschland 3214 Todesopfer registriert. Weltweit sind es laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation sogar etwa 1.25 Millionen Menschen, die auf der Straße verunglücken.

Die kontinuierlich sinkende Zahl von Flugzeugunfällen liegt laut Experten an den wachsenden Standards der Sicherheitskultur in dieser Branche. Alle Unregelmäßigkeiten, Unfälle, Verdächte werden penibel untersucht und entsprechende Konsequenzen gezogen. Es besteht ein großes Netzwerk an Aufsichts- und Zulassungsbehörden und ein öffentlich einsehbares Meldesystem bei Risiken. Hier werden Sicherheitswarnungen verschiedener Dringlichkeiten bekanntgegeben, die bis zum Flugverbot für ein Modell reichen können.