Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz?
Entdecke die Welt und mache bei uns eine Ausbildung zur/zum Tourismuskauffrau/-mann (m/w/d) Mehr lesen

Heutzutage sind die Schiffe alle per Satellitenverbindung mit Internet ausgestattet. Surfen an Bord von Kreuzfahrtschiffen ist jedoch teuer – meistens jedenfalls. Generell wird von Experten empfohlen, auf allen Geräten den Flugmodus einzuschalten und gleichzeitig die „automatische Netzwahl“  zu deaktivieren. Auf hoher See gelten die gewohnten Roaming-Tarife (auch EU-Tarife) für die Nutzung im Ausland nicht – selbst dann, wenn es mit dem Schiff ins europäische Gewässer geht. Auch ankommende Gespräche kosten oft mehr als einen Euro pro Minute.

Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern warnt: Auch bei Landgängen kann sich das Smartphone in Hafennähe ins Bordnetz des Schiffes einwählen. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass an Land das örtliche Mobilfunknetz genutzt wird.

Wie hoch die Kosten sein können, zeigt der vergangene Vorfall aus April diesen Jahres. Nach einer Mini-Kreuzfahrt von Kiel nach Oslo flatterte einer Familie eine Rechnung von über 12.000 Euro ins Haus, nachdem der Sohn während der Reise Videos auf dem Handy angeschaut hatte. Aus Kulanz wurde die Summe auf 5000 Euro reduziert, aber auch solch horrende Kosten möchte man doch lieber sparen?!

Es gibt zwei Ursachen für diese hohen Kosten. Es liegt zum einen an der kostspieligen Satellitentechnik, die das Internet an Bord ermöglicht und zum anderen sind der Bandbreite auf See hohe Grenzen gesetzt. Bei zu vielen gleichzeitigen Internetnutzern wird die Verbindung extrem langsam. Somit haben die hohen Preise auch den Zweck, Reisende von übermäßig hoher Internetnutzung abzuhalten und damit die Leitungen nicht zu überlasten.

Mittlerweile werden von vielen Reedereien verschiedene Flatrates und Social-Media-Tarife angeboten und der Trend geht dank immer neuerer Technik zu günstigeren Tarifen und schnelleren Verbindungen. Aber  auch die „altmodischen“ Minuten-Preise, für die zuhause stundenlang gesurft werden kann, sind noch immer hoch im Kurs. Wenn nur für Minuten, statt für Datenmengen gezahlt wird, kann von schnelleren Leitungen profitiert werden.  Außerdem ist es ratsam frühmorgens zu „surfen“. Zu dieser Zeit sind eher wenig Internetnutzer unterwegs und dies verspricht  ebenfalls eine schnellere Leitung.

Wir haben nach den Preisen der Reedereien geschaut und euch die jeweiligen Links zusammengestellt:

AIDA

Carnival Cruise Line

Celebrity Cruises

Color Line

Costa Kreuzfahrten

Cunard   siehe hier unter    „Telefon / E-Mail / Internet / Erreichbarkeit an Bord“

FTI Cruises   siehe hier unter    „Internetzugang und WLAN“

Hapag Lloyd Cruises

Hurtigruten

MSC

Norwegian Cruise Line

Princess Cruises

Royal Caribbean Cruise Line

TUI Cruises